Impressum + AGB

Verantwortlich für den Inhalt:
Jan Reif

Studioadresse:
Jahnstraße 11
66564 Ottweiler

Mail: studio@evermeetfotografie.de
Telefon: 06824-2044797

U.St.Ident.Nr. DE251484454

 

Datenschutzhinweis

Zur Benutzung dieser Internetseite ist die Eingabe von persönlichen Daten nicht erforderlich. Werden – z.B. auf der Kontaktseite – persönliche Daten angegeben, werden diese ausschließlich zur Bearbeitung der konkreten Anfrage genutzt, nicht dauerhaft gespeichert und keinesfalls an Dritte weitergegeben.

Zu statistischen Zwecken speichert der Server anonymisierte Daten. Diese werden ausschließlich zur Erfassung der Besucherzahlen genutzt und können nicht individuellen Besuchern zugeordnet werden.

AGB

  1. Durch die Auftragserteilung erkennt der Auftraggeber unsere Geschäftsbedingungen an.
  2. Bei Auftragserteilung ist eine Anzahlung von 25% des (ggf. geschätzten) Auftragswerts zu leisten.
  3. Wird der Auftragswert geschätzt, so ist dieser Kostenvoranschlag unverbindlich. Kostenerhöhungen von weniger als 15% der geschätzten Kosten gelten automatisch als vereinbart. Eine Kostenerhöhung über 15% teilen wir dem Kunden mit, sobald diese Erhöhung absehbar ist; in diesem Fall ist eine erneute Auftragserteilung erforderlich.
  4. Bei Auftragserteilung erkennt der Kunde unsere Bildauffassung und unseren Bearbeitungsstil an. Besondere Gestaltungs- oder Bearbeitungswünsche müssen vor Auftragserteilung vereinbart werden.
  5. Wenn vereinbarte Aufnahmetermine abgesagt werden, verfällt die Anzahlung. Wir behalten uns vor, eine zusätzliche Aufwandsentschädigung sowie die uns ggf. entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen.
  6. Eine Terminverschiebung ist bis drei Werktage vor dem vereinbarten Termin möglich.
  7. Die Kosten für zusätzliche Leistungen Dritter, die zur Ausführung eines Auftrags notwendig sind, trägt der Kunde.
  8. Durch den Auftrag anfallende Kosten und Auslagen (z.B. Materialkosten, Modellhonorare, Kosten für erforderliche Requisiten, Reisekosten für Anreisen über 50km, erforderliche Spesen, etc.) sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Kunden.
  9. Fällige Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug zu zahlen. Bis zur vollständigen Bezahlung bleiben die Werke unser Eigentum.
  10. Alle Aufnahmen sind nach dem Urheberrechtsgesetz gegen unbefugte Verwertung geschützt. Dem Kunden wird das einfache Nutzungsrecht und das Recht zur privaten Weitergabe und Vervielfältigung eingeräumt.
  11. Eine kommerzielle Nutzung von uns gefertigter Fotos oder die Weitergabe an Dritte außerhalb des privaten Rahmens bedarf einer gesonderten Vereinbarung.
  12. Eine Veröffentlichung von uns gefertigter Fotos in Zeitschriften, Zeitungen, Prospekten oder anderen Medien (insbes. Internet) ist in jedem Fall an unsere Namensnennung (z.B.: „Foto: Evermeet Fotografie“) gebunden. Eine Veröffentlichung im Internet ist in jedem Fall an einen Verweis („Link“) auf unsere Webseite (evermeetfotografie.de) bzw. falls passender unsere facebookseite (facebook.com/EvermeetFotografie) anzubringen.
  13. Bei jeglicher unberechtigten (ohne unsere Zustimmung erfolgten) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des fünffachen Nutzungshonorars zu zahlen, mindestens 100,- € / Bild, vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche.
  14. Bei unterlassenem, unvollständigem, falsch platziertem oder nicht zuordnungsfähigem Urhebervermerk ist ein Aufschlag in Höhe von 100% auf das vereinbarte (bzw. nach aktueller MFM-Liste übliche) Nutzungshonorar zu zahlen.
  15. Werden Aufnahmen kostenfrei (z.B. im Rahmen sog. TFP-Shootings) gefertigt, haben wir dadurch eine vollständige Freigabe der fertigen Bilder zur kommerziellen Nutzung und Verwertung. (Ausgenommen selbstverständlich die Nutzung in erotischen / dubiosen Medien!)
  16. Der Auftraggeber versichert, dass er an allen uns übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht sowie bei Personenaufnahmen die Einwilligung der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche, die auf einer Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber.
  17. Der Auftraggeber versichert, dass für alle in seinem Auftrag fotografierten Personen entsprechend der vorgesehenen Nutzung Einverständniserklärungen vorliegen, bzw. das Einverständnis erteilt wurde.
  18. Wir übernehmen keine Haftung für die Art der Nutzung unserer Bilder.
  19. Überlassen wir einem Kunden Bilder zur Ansicht, Auswahl oder als Werkprobe, erwachsen dem Kunden daraus keinerlei Nutzungsrechte.
  20. Liefertermine für Fotos und Abzüge sind nur dann verbindlich, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde. Insbesondere können Termine, die abhängig von Dritten sind (ausbelichtete Fotos etc.) nicht verbindlich vereinbart werden.
  21. Wir verwahren unsere Bilddaten sorgfältig. Wir sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Bilddaten drei Jahre nach Beendigung des Auftrags zu löschen.
  22. Unsere Haftung bei Verlust der Aufnahmen durch technischen Defekt ist beschränkt auf einen Schadensersatz in der Form, dass wir nicht geleistete Arbeit nicht in Rechnung stellen. Weitere Schadensersatzansprüche, insbesondere bei Hochzeitsaufnahmen, sind ausgeschlossen. Unberührt davon bleiben sonstige gesetzliche Erfüllungs- oder Nachbesserungsansprüche.
  23. Eine Reklamation bei offensichtlichen Mängeln muss innerhalb von 10 Tagen geltend gemacht werden.
  24. Wir behandeln vom Modell / Kunden mitgebrachte Gegenstände (z.B. Kleidung, Requisite etc.) selbstverständlich mit größter Sorgfalt. Für Verlust, Beschädigung oder Wertminderung haften wir nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Weiterführende gesetzliche Haftungsvorschriften bleiben hiervon unberührt.
  25. Bei Unfällen, Sach- und Personenschäden haften wir nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Weiterführende gesetzliche Haftungsvorschriften bleiben hiervon unberührt.
  26. Gerichtsstand ist der Sitz des Fotografen.
  27. Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser Bestimmung ganz oder teilweise als unwirksam oder undurchführbar erweisen oder infolge Änderungen der Gesetzgebung nach Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Bestimmungen und die Wirksamkeit eines Vertrages im Ganzen hiervon unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll die wirksame und durchführbare Bestimmung treten, die dem Sinn und Zweck der nichtigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Erweist sich die Bestimmungen als lückenhaft, gelten die Bestimmungen als vereinbart, die dem Sinn und Zweck der Vereinbarungen entsprechen und im Falle des Bedachtwerdens vereinbart worden wären.